Das Dokument wird geladen...
Art. 2 GemStGrVtr CZ
Art. 2 GemStGrVtr CZ
Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik über die gemeinsame Staatsgrenze
Titel: Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik über die gemeinsame Staatsgrenze
Normgeber: International

Redaktionelle Abkürzung: GemStGrVtr CZ
Referenz: [keine Angabe]

Abschnitt: Abschnitt I – Verlauf der Staatsgrenze
 

Art. 2 GemStGrVtr CZ

(1) Der Verlauf der Staatsgrenze wird bestimmt:

  1. a)
    im Teil der Grenze des Freistaates Sachsen durch die Grenzdokumentation über den Verlauf und die Markierung der gemeinsamen Staatsgrenze nach dem Stand vom 18. November 1988 zu dem Vertrag vom 3. Dezember 1980 zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik über die gemeinsame Staatsgrenze;
  2. b)
    im Teil der Grenze des Freistaates Bayern durch das Grenzurkundenwerk aus dem Jahre 1937 gemäß der Verhandlungsniederschrift über den Abschluß des Grenzurkundenwerks für den bayerischen Teil der deutsch-tschechoslowakischen Grenze vom 9. November 1937 und bezüglich der beweglichen Teile der Grenze durch die Veränderungen, die seither gemäß dem Vertrag vom 27. September 1935 zwischen dem Deutschen Reich und der Tschechoslowakischen Republik über Grenzwasserläufe auf der sächsischen und der bayerischen Strecke der Grenze sowie über einen Gebietsaustausch an der Grenze sowie den dort in Bezug genommenen Grundsätzen eingetreten sind.

(2) Die Vertragsstaaten werden möglichst rasch die in Absatz 1 Buchstabe a genannte Grenzdokumentation aktualisieren und das in Absatz 1 Buchstabe b genannte Grenzurkundenwerk aufgrund der bereits durchgeführten neuen Vermessung ersetzen. Als Ergebnis dieser Arbeiten wird ein aktuelles Grenzurkundenwerk der deutsch-tschechischen Staatsgrenze entstehen, das in einem selbständigen Vertrag bestätigt wird.

 
Zitierungen
Dokumentenkontext wird geladen...