21.04.2015 Domainrecht
Browser Add-ons zur Bestimmung der Vertrauenswürdigkeit von Online-Shops? Boos und Roßnagel äußern sich zu deren Einsatzmöglichkeiten und zu Haftungsfragen
Kurznachricht zu "Nutzerunterstützung im Online-Versandhandel" von Carina Boos und Prof. Dr. Alexander Roßnagel, original erschienen in: MMR 2015 Heft 4, 215 - 220. Der Online-Versandhandel wächst in De ...

Kurznachricht zu "Nutzerunterstützung im Online-Versandhandel" von Carina Boos und Prof. Dr. Alexander Roßnagel, original erschienen in: MMR 2015 Heft 4, 215 - 220.

Der Online-Versandhandel wächst in Deutschland schon seit Jahren stetig, meinen Boos und Roßnagel am Beginn ihres Beitrages. Zwar vertrauen die Verbraucher auf das grundsätzliche Funktionieren des Marktes. Dieses Vertrauen ist den Verfassern zu Folge aber eher ein Bauchgefühl. Nur wenige Nutzer wären in der Lage, die wirklichen Risiken beim Online-Kauf zu erkennen. Eine Möglichkeit, die dem User helfen könnte, die Vertrauenswürdigkeit eines Online-Shops zu beurteilen, sehen sie in einem Browser-Add-on, das auch dann funktioniert, wenn der Shop nicht kooperiert. Insoweit weisen sie auf ein Konzept hin, das im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts "Benutzerunterstützung zur Bewertung der Vertrauenswürdigkeit von Webseiten und Webshops" entwickelt wurde. Gefördert wurde dieses Projekt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Boos und Roßnagel befassen sich mit den Einsatzmöglichkeiten solcher Add-ons sowie mit Haftungsfragen eines entsprechenden Anbieters.

Dabei führen sie zunächst aus, dass derartige Browser-Erweiterungen Merkmale von Online-Shops automatisch auslesen können. Darüber hinaus konnten die Tools auch Aussagen über das Verbraucher-, Datenschutz oder IT-Sicherheitsniveau treffen. Zudem konnten diese vorformulierte AGB oder Datenschutzerklärungen analysieren. Allerdings weisen die Autoren darauf hin, dass diese Analysen keine exakten juristischen Bewertungen zuließen. Vielmehr würden sich diese auf eine vertretbare Gesamteinschätzung der Vertrauenswürdigkeit des jeweiligen Shops beschränken. Zumindest hätten die generierten Informationen den Nutzern aber zu eigenständigen und fundierten Entscheidungen verholfen. Eine Haftung des Anbieters solcher Add-ons lehnen Boos und Roßnagel jedoch ab, wenn dieser deutlich macht, dass die von ihm angebotenen Analysetools nur auf Heuristiken basieren. Sofern die Hinweise im Weiteren auch deutlich als Meinungsäußerung erkennbar wären und objektiv sind, gehen die Verfasser auch nicht von einer Haftung gegenüber dem Shop-Betreiber aus.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Ass. jur. Bernd Preiß.