13.11.2017 Privatisierung öffentlicher Aufgaben
Klasen und Eicher berichten über Innovationsfinanzierung für Infrastruktur
Kurznachricht zu "Instrumente staatlicher Innovationsfinanzierung für Infrastruktur" von Prof. Dr. Andreas Klasen und Bernhard Eicher, original erschienen in: RIW 2017 Heft 11, 726 - 734. Die Autoren be ...

Kurznachricht zu "Instrumente staatlicher Innovationsfinanzierung für Infrastruktur" von Prof. Dr. Andreas Klasen und Bernhard Eicher, original erschienen in: RIW 2017 Heft 11, 726 - 734.

Die Autoren berichten über Instrumente staatlicher Innovationsfinanzierung für Infrastruktur. Denn bei der Infrastrukturfinanzierung dominiere immer noch die klassische staatliche Investition. Für besonders vielversprechend halten die Autoren die Übertragung des Grundgedankens der Social Impact Bonds auf die Innovationsfinanzierung im Bereich Infrastruktur. Dabei lege die öffentliche Hand nur das zu erreichende Ziel fest, es entstünden zunächst nicht einmal Kosten für die Planung und Durchführung der Interventionsmaßnahme.

Erst wenn die Intervention die Situation des Betroffenen messbar verbessert habe, erfolge die Leistungsvergütung. Damit liege das Risiko beim privaten Investor und nicht bei der öffentlichen Hand. Als Beispiel führen die Autoren die Essex Social Impact Bonds in Großbritannien an, bei denen verhaltensauffällige Jugendliche im Rahmen eines fünfjährigen therapeutischen Interventionsprogramms unterstützt werden. Wenn das Programm erfolgreich sein sollte, würden die Investoren Renditen von bis zu 12 Prozent pro Jahr erzielen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von RAin Beatrix Muhtz.