27.03.2018 Art des Stiftung & Stiftungszweck
Hakert stellt die Vorteile der Hybridstiftung dar
Kurznachricht zu "Eine Chance für Stifter - die Hybridstiftung" von RA/FAStR Anka Hakert, original erschienen in: NWB 2018 Heft 13, 877 - 882. Die Autorin berichtet über die Vorteile der Hybridstiftung ...

Kurznachricht zu "Eine Chance für Stifter - die Hybridstiftung" von RA/FAStR Anka Hakert, original erschienen in: NWB 2018 Heft 13, 877 - 882.

Die Autorin berichtet über die Vorteile der Hybridstiftung für Stifter. Diese Stiftungsart führe die Vorteile der Ewigkeits- und der Verbrauchsstiftung zusammen. Die Hybridstiftung sei auch als Teilverbrauchsstiftung bekannt, aber nicht sehr verbreitet. Dies wundert die Autorin, sie vermutet, dass Unsicherheiten über die Anforderungen einer Hybridstiftung die Ursache sind.

Die Autorin erklärt, dass die Errichtung einer Hybridstiftung sich anbiete, wenn eine Stiftung als Ewigkeitsstiftung errichtet werden soll, die Zweckverwirklichung aber mithilfe eines Verbrauchsvermögens erleichtert werden soll. Der Vorteil sei ein erhöhter Sonderausgabenabzug für Zuwendungen in das Grundstockvermögen, aber dennoch eine hohe Flexibilität für den Spender und die Stiftung.

Die Hybridstiftung verfüge zum einen über ein Grundstockvermögen, das in seinem Bestand zu erhalten sei, jedoch auch über ein verbrauchbares Vermögen. Der Vorteil sei, dass es eine Stiftung für die Ewigkeit sei, die aber jederzeit genügend Mittel habe, um sie dann einsetzen zu können, wenn dies am effektivsten sei.

Dieser Beitrag wurde erstellt von RAin Beatrix Muhtz.