18.03.2019 Internationaler Handelsverkehr (CISG)
Megatrends - Beissenhirtz skizziert Szenarien für künftige Entwicklung
Kurznachricht zu "2019 - Cassandras Blick in die Glaskugel" von RA Dr. Volker Beissenhirtz, LL.M., original erschienen in: ZInsO 2019 Heft 11, 525 - 542. Beissenhirtz stellt zunächst die Megatrends dar, ...

Kurznachricht zu "2019 - Cassandras Blick in die Glaskugel" von RA Dr. Volker Beissenhirtz, LL.M., original erschienen in: ZInsO 2019 Heft 11, 525 - 542.

Beissenhirtz stellt zunächst die Megatrends dar, die sich (auch) 2018 weiter entwickelt haben: Klimawandel, Digitalisierung, Demographie, Finanzierung/Verschuldung, Migration, Energieversorgung, Gesellschaftliche Reorientierung, Geopolitische Spannungen. Der Autor verweist dabei u.a. auf "Dieselgate" und die Spannungen zwischen China und den USA im Südchinesischen Meer. Im nächsten Abschnitt geht er auf die Wachstumsprognosen ein. Er legt dar, dass sich nach den Schätzungen der OECD das Wachstum der Weltwirtschaft geringfügig von 3,7% im Vorjahr auf 3,5% im Jahr 2019 verringern soll. Auch der IWF hat seine Prognose um 0,2% auf 3,7% gesenkt. Diese Wachstumsschätzung trifft auf einen auch 2019 weiter erhöhten Schuldenberg. Diese lag Mitte 2018 bei ca. 247 Billionen Dollar, was 318% des globalen BIP entspricht. Die US-Regierung zeigte sich mit einer Neuverschuldung von 205 Mrd. Dollar allein für November 2018 bei der Staatsverschuldung als "taktgebend". Beissenhirtz arbeitet heraus, dass dieser Schuldenberg wohl nur wegen der Zurückhaltung der Notenbanken derzeit noch tragbar bleibt, und geht danach auf die USA ein. Hier boomte auch im zweiten Jahr der Trump-Administration die Wirtschaft. Sie wuchs nach 2,2% im ersten und 4,2% im zweiten immerhin noch um 3,5% im dritten Quartal 2018. Gleichzeitig liegt die Arbeitslosenquote mit 3,87% auf den niedrigsten Stand seit den 60er Jahren.

Der Autor stellt im nächsten Abschnitt die Entwicklung des Dow Jones Index dar und skizziert die Entwicklung der Leitzinsen. Er befasst sich sodann mit der Zunahme der Verschuldung und weist darauf hin, dass Goldman Sachs vor einer neuen "Debt-Wall" warnt, weil in 2019 ca. 1,3 Billionen Dollar an Unternehmenskrediten zur Refinanzierung anstehen, aber die Unternehmen wegen der gestiegenen Zinsen häufig gar nicht in der Lage sein dürften, die Refinanzierungsbedingungen zu erfüllen. Im nächsten Abschnitt geht der Verfasser auf China ein. Er untersucht die Wachstumsprognosen und legt dar, dass die Weltbank das Wachstum 2019 bei 6,2% sieht. Sodann wendet er sich Europa zu. Hier geht die EZB von einem Wachstum von 1,7% aus. Nach Ausführungen zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland untersucht der Autor die rechtlichen und praktischen Entwicklungen im Bereich Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz. Schließlich erläutert Beissenhirtz die wirtschaftlichen Risiken nach Regionen und zeigt neben dem Worst Case Szenario das Best Cast Szenario auf. Wesentlich für die Entwicklung in 2019 wird u.a. die Frage sein, wie welche Lösung im Brexit-Chaos gefunden wird. Ferner hat die Zinspolitik der Fed erheblichen Einfluss auf die Entwicklungen des Marktes. Gegebenenfalls werden die Zentralbanken ihren "Werkzeugkasten" um weitere unkonventionelle Maßnahmen erweitern (Stichwort Helikoptergeld).

Dieser Beitrag wurde erstellt von RA Dr. Henning Seel.