19.03.2019 Zeugenbeweis
LG Köln: Zeugenvernehmung zum Modeste-Transfer angeordnet
Das Landgericht Köln hat im Rechtsstreit der Petralito Sport Service GmbH gegen den 1. FC Köln einen Beweisbeschluss verkündet. Hiernach soll auch der italienische Weltmeister von 2006, Fabio Cannavaro, als Zeuge vernommen werden.

Die 21. Zivilkammer des Landgerichts Köln entschied, hinsichtlich einiger offener Fragen im Zusammenhang mit dem Transfer des Spielers Anthony Modeste zum FC Tianjin in die Beweisaufnahme einzutreten. Hierin soll zunächst geklärt werden, ob der Geschäftsführer der Klägerin den damaligen Trainer des FC Tianjin, Fabio Cannavaro, von einer Verpflichtung des Spielers Modeste überzeugt und insbesondere Zweifel an dessen sportlichen Qualitäten im Vergleich zu anderen Stürmern ausgeräumt hat. Gegenstand der Zeugenbefragung soll zudem die Behauptung der Klägerin sein, ein italienischer Rechtsanwalt sei von ihr beauftragt worden, Bedenken des Herrn Cannavaro gegen den Transfer im Zusammenhang mit einer zwischenzeitlich in China eingeführt "Luxussteuer" auszuräumen. Auch habe der Zeuge Cannavaro eine Verpflichtung des Spielers Modeste nur dann in Betracht gezogen, wenn die Vermittlung durch den Geschäftsführer der Klägerin erfolge. Schließlich soll durch die Beweisaufnahme geklärt werden, ob der Zeuge Cannavaro im Verein überhaupt in der Position war, über die Verpflichtung von Spielern maßgeblich zu entscheiden.

Die Klägerin macht in dem Verfahren eine Provision in Höhe von 2 Mio. € für die Vermittlung des Spielers Modeste an den FC Tianjin geltend. Der 1. FC Köln lehnt eine Zahlung bislang ab, da die Klägerin keine Vermittlungsleistung erbracht habe.

Beschluss des LG Köln vom 19.03.2019, Az.: 21 O 205/18

Quelle: Pressemitteilung Nr. 3/2019 des LG Köln vom 19.03.2019