Top-News
einstellung-voraussetzung
© stock.adobe.com - Carlos André Santos
12.09.2018 Gleichstellung unabhängig von Religion/Weltanschauung
Zur Religionszugehörigkeit von Bewerbern bei kirchlichen Stellenausschreibungen - Thüsing und Mathy kommentieren das Urteil des EuGH in der Rs. Egenberger
Kurznachricht zu "Diskriminierungsschutz von Stellenbewerbern und Auswahlermessen von Einrichtungen mit kirchlichem Auftrag" von Prof. Dr. Gregor Thüsing und Regina Mathy, original erschienen in: RIW 2018 Heft 9, 559 - 564.< ... mehr ...
geschlechter-gleichstellung
© stock.adobe.com - JiSign
11.01.2018 Gleichstellung der Geschlechter
LAG Schleswig-Holstein: Keine Entschädigung für männlichen Bewerber auf die Stelle einer kommunalen Gleichstellungsbeauftragten
In Schleswig-Holstein darf die Stelle einer kommunalen Gleichstellungsbeauftragten ausschließlich für Frauen ausgeschrieben werden, ohne dass ein nicht zum Zuge gekommener männlicher Bewerber eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verlangen kann. Dies hat das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein wie zuvor schon das ArbG Lübeck entschieden. mehr ...
benachteiligung-abfindung
© Fotolia.de - vege
17.11.2015 Gleichstellung & Förderung von Behinderten
BAG: Sozialplanabfindung - Benachteiligung wegen Behinderung
Eine unmittelbar an das Merkmal der Behinderung knüpfende Bemessung einer Sozialplanabfindung ist nach einem Urteil des BAG unwirksam, wenn sie schwerbehinderte Arbeitnehmer gegenüber anderen Arbeitnehmern, die in gleicher Weise wie sie von einem sozialplanpflichtigen Arbeitsplatzverlust betroffen sind, schlechter stellt. mehr ...
ausbildung-bewerbung
© Fotolia.de - BerlinStock
18.09.2014 Gleichstellung der Geschlechter
BAG: Benachteiligung wegen des Geschlechts bei einer Bewerbung
Bei einer mittelbaren Benachteiligung wegen des Geschlechts kann die besondere Benachteiligung des einen Geschlechts durch ein dem Anschein nach neutrales Kriterium mit einem Verweis auf statistische Erhebungen dargelegt werden. Die herangezogene Statistik muss aussagekräftig, d.h. für die umstrittene Fallkonstellation gültig sein. mehr ...
stellenmarkt-auswahl
© Fotolia.de - JiSIGN
23.01.2014 Antidiskriminierung im Arbeitsverhältnis
BAG: Haftung des Arbeitgebers bei Diskriminierung
Ansprüche auf Entschädigung bei Verstößen gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nach § 15 Abs. 2 müssen gegen den Arbeitgeber gerichtet werden. Wird bei der Ausschreibung von Stellen ein Personalvermittler eingeschaltet, haftet dieser für solche Ansprüche nicht. Das hat das BAG mit einem Urteil entschieden. mehr ...
Weitere News
12.09.2018 Antidiskriminierung im Arbeitsverhältnis
Keine unzulässige Begünstigung eines Betriebsratsmitglieds durch attraktiven Aufhebungsvertrag - Jesgarzewski bespricht BAG-Urteil vom 21.03.2018 zum Gleichbehandlungsgebot des § 78 S. 2 BetrVG
Kurznachricht zu "Unzulässige Begünstigung eines Betriebsratsmitglieds durch Aufhebungsvertrag - Kommentar zum Urteil des BAG vom 21.03.2018" von RA/FAArbR Prof. Dr. Tim Jesgarzewski, original erschienen in: BB 2018 Heft 37, ... mehr ...
08.08.2018 Gleichstellung & Förderung von Behinderten
Beschäftigung von Behinderten
Die Arbeitslosenquote schwerbehinderter Menschen sinkt seit Jahren. Sie lag 2017 bei 11,7 Prozent, zehn Jahre zuvor lag sie noch bei 15,8 Prozent. Das geht aus der Antwort ( mehr ...
03.08.2018 Gleichstellung der Geschlechter
Schmidt diskutiert den langen Weg der Gleichberechtigung
Kurznachricht zu "Frauen und die Welt der Arbeit" von PräsBAG Ingrid Schmidt, original erschienen in: AuR 2018 Heft 7, 320 - 323. Die Autorin hebt in ihrem Vortrag hervor, dass das seit 70 Jahren seiten ... mehr ...
25.07.2018 Gleichstellung & Förderung von Behinderten
Bünneman zur Bestellung eines Inklusionsbeauftragten
Kurznachricht zu "Der Inklusionsbeauftragte nach § 181 SGB IX" von Fabian Bünnemann, LL.M., original erschienen in: BB 2018 Heft 30, 1716 - 1719. Der Autor berichtet, dass der Arbeitgeber nach § 181 SGB ... mehr ...
13.07.2018 Antidiskriminierung im Arbeitsverhältnis
EuG: Schadensersatz für Mobbing-Opfer
Das Gericht der EU verurteilt das Europäische Parlament und die EIB, jeweils Schadensersatz in Höhe von 10 000 Euro an Bedienstete zu zahlen, die Opfer von Mobbing geworden sind. Das Gericht präzisiert in diesem Zusammenhang den Umfang seiner gerichtlichen Überprüfung im Bereich von Mobbing und die Pflicht der Organe, bei erwiesenem Mobbing Disziplinarverfahren einzuleiten. mehr ...