Top-News
behinderung-programme
© Fotolia.de - vege
28.06.2016 Rehabilitation & Teilhabe behinderter Menschen
Bundeskabinett beschließt Bundesteilhabegesetz und Nationalen Aktionsplan 2.0
Das Bundeskabinett hat am 28.06.2016 mit dem Bundesteilhabegesetz und dem Nationalen Aktionsplan 2.0 zwei wichtige behindertenpolitische Vorhaben beschlossen. Damit soll die Inklusion in Deutschland weiter vorangetrieben und den Menschen mit Behinderungen mehr Selbstbestimmung und Teilhabe ermöglicht werden. mehr ...
verkehrsunternehmen-schwerbehinderung
© Fotolia.de - Jaren Wicklund
11.05.2012 Rehabilitation & Teilhabe behinderter Menschen
Bundesrat will unentgeltliche Beförderung Schwerbehinderter entbürokratisieren
Die Länder haben in ihrer Plenarsitzung am 11.05.2012 einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem sie den Verwaltungsaufwand im Zusammenhang mit der unentgeltlichen Beförderung schwerbehinderter Menschen mindern wollen. mehr ...
Weitere News
13.09.2018 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
Steinmüller gibt Hinweise zur Verwirklichung des Bundesteilhabegesetzes
Kurznachricht zu "Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes - Neuregelungen und Herausforderungen für die Träger der Eingliederungshilfe im Bereich Bedarfsermittlung und ICF-Orientierung" von Dr. Florian Steinmüller, original ers ... mehr ...
30.08.2018 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
SG Detmold: Vorläufige Schulbegleitung für an Diabetes erkranktes Kind
Bis zum Beginn der Herbstferien hat eine 6-jährige Erstklässlerin Anspruch auf eine Schulbegleitung, um die notwendige Behandlung des Diabetesleidens sicherzustellen. Dies entschied das Sozialgericht in einem einstweiligen Rechtsschutz-verfahren. mehr ...
13.08.2018 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
Klauß u.a. erläutern die Bedeutung des Inklusionsindex zum Wohnen in der Gemeinde
Kurznachricht zu "Inklusionsorientiertes Wohnen im Sozialraum verwirklichen: der Index für Inklusion zum Wohnen in der Gemeinde" von Prof. Dr. Theo Klauß und Ulrich Niehoff und Prof. Dr. Karin Terfloth, original erschienen i ... mehr ...
07.08.2018 Art der Behinderung & Leistungsgruppen
SG Mannheim: Anspruch eines behinderten Menschen mit schwerer Hirnschädigung auf das Merkzeichen a.G. (außergewöhnliche Gehbehinderung), der vom ersten Schritt an geführt, gezogen oder im Rollstuhl gefahren werden muss.
Das SG Mannheim hat den Anspruch eines behinderten Menschen mit schwerer Hirnschädigung, der vom ersten Schritt an geführt, gezogen oder im Rollstuhl gefahren werden muss, auf das Merkzeichen a.G. (außergewöhnliche Gehbehinderung) bejaht. mehr ...
07.08.2018 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
SG Mannheim: Eingeschränktes Recht auf Wahl einer Werkstatt für behinderte Menschen
Ein behinderter Mensch hat nur ein eingeschränktes Recht auf Wahl einer Werkstatt für behinderte Menschen. mehr ...
07.08.2018 Art der Behinderung & Leistungsgruppen
SG Mannheim: Kein Anspruch auf unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln trotz potentiell lebensbedrohlicher Wespengiftallergie
Das SG Mannheim hat einen Anspruch auf unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln trotz potentiell lebensbedrohlicher Wespengiftallergie abgelehnt. mehr ...
02.08.2018 Art der Behinderung & Leistungsgruppen
SG Stuttgart: Zuerkennung eines Teil-Grades der Behinderung von 80 für eine psychische Erkrankung
Die Zuerkennung eines Teil-Grades der Behinderung von 80 für eine psychische Erkrankung setzt nicht zwingend die Durchführung einer Psychotherapie voraus, wenn sich aus den Ergebnissen der Ermittlungen im Übrigen zur Überzeugung der Kammers ergibt, dass schwere soziale Anpassungsschwierigkeiten vorliegen und dem Betreffenden die Einsichtsfähigkeit in die Grunderkrankung gerade fehlt, hier aufgrund eines Verschwörungswahns. Desgleichen muss in einem solchen Fall die fehlende Mitwirkung an einer gerichtlich angeordneten psychiatrischen Begutachtung nicht zu Lasten des Klägers gehen. mehr ...
02.08.2018 Art der Behinderung & Leistungsgruppen
SG Stuttgart: Zuerkennung des Merkzeichens aG
Die Zuerkennung des Merkzeichens aG (außergewöhnliche Gehbehinderung) verlangt nach neuer Rechtslage nach § 146 Abs. 3 SGB IX (gültig vom 30.12.2016 bis zum 31.12.2017) bzw. § 229 Abs. 3 SGB IX (gültig ab dem 01.01.2018) zusätzlich zu einer außergewöhnlichen Gehbehinderung einen mobilitätsbedingten Grad der Behinderung von 80. Hierbei sind nur solche Erkrankungen und Funktionsbeeinträchtigungen zu berücksichtigen, welche sich konkret auf die Mobilität auswirken. mehr ...