Top-News
steuer-betrug
© stock.adobe.com - fotomek
01.08.2018 Umsatzsteuer
Ge­setz­ent­wurf ge­gen Steu­er­be­trug beim On­line-Han­del
Das Bundeskabinett hat am 01.08.2018 den vom Bundesministerium der Finanzen vorgelegten Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Umsatzsteuerbetrugs beim Handel mit Waren im Internet beschlossen. Die Regelung ist Teil des Jahressteuergesetzes 2018. Ab Januar 2019 sollen Betreiber elektronischer Marktplätze bestimmte Daten ihrer Händler erfassen. Außerdem besteht für die Betreiber ein Haftungsrisiko für nicht entrichtete Umsatzsteuer aus dem Handel über ihre Plattform. mehr ...
lebenspartnerschaft-steuern
© Fotolia.de - flashpics
26.08.2017 Berechnung & Höhe der Lohnsteuer
Ehegatten und eingetragene Lebenspartnerschaften - Christ untersucht die Änderungen bei den Lohnsteuerklassen und beim Kindergeld per 01.01.2018
Kurznachricht zu "Änderungen bei den Lohnsteuerklassen von Ehegatten/eingetragenen Lebenspartnern und beim Kindergeld zum 1.1.2018" von RAin/FAStR Susanne Christ, original erschienen in: FamRB 2017 Heft 8, 322 - 324. mehr ...
einlage-versicherungsfall
© Fotolia.de - Gina Sanders
22.07.2017 Einkünfte aus Gewerbebetrieb
GmbH - Brinkmeier befasst sich mit der Rechtsprechung der Finanzgerichtsbarkeit
Kurznachricht zu "Aktuelle FG-Rechtsprechung rund um die GmbH" von StB/Dipl.-Fw. Thomas Brinkmeier, original erschienen in: GmbH-StB 2017 Heft 7, 223 - 229. mehr ...
körperschafts-ssteuer
© Fotolia.de - Gina Sanders
12.05.2017 Verlustausgleich & Verlustabzug
BVerfG: Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften nach § 8c Satz 1 KStG (jetzt § 8c Abs. 1 Satz 1 KStG) mit dem Grundgesetz unvereinbar
Die Regelung in § 8c Satz 1 Körperschaftsteuergesetz (KStG), wonach der Verlustvortrag einer Kapitalgesellschaft anteilig wegfällt, wenn innerhalb von fünf Jahren mehr als 25 % und bis zu 50 % der Anteile übertragen werden (schädlicher Beteiligungserwerb), ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) unvereinbar. Gleiches gilt für die wortlautidentische Regelung in § 8c Abs. 1 Satz 1 KStG in ihrer bis 31.12.2015 geltenden Fassung. Dies hat der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts mit heute veröffentlichtem Beschluss entschieden. Es fehlt ein sachlich einleuchtender Grund für die Ungleichbehandlung von Kapitalgesellschaften bei der Bestimmung ihrer steuerpflichtigen Einkünfte im Fall eines sogenannten schädlichen Beteiligungserwerbs. Der Gesetzgeber muss bis 31.12.2018 rückwirkend für die Zeit vom 01.01.2008 bis 31.12.2015 eine Neuregelung treffen. mehr ...
reform-grundstücke
© Fotolia.de - fairith
29.09.2016 Erbschaft- & Schenkungsteuer
Erbschaftsteuerreform - Bundestag nimmt Vermittlungsergebnis an
Gegen das Votum der Opposition hat der Bundestag am 29.09.2016 die Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat (BT-Drs. 18/9690) zum Gesetz zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BT-Drs. 18/5923, BT-Drs. 18/6279) angenommen. Das Gesetz tritt rückwirkend zum 01.07.2016 in Kraft. mehr ...
Weitere News
16.08.2018 Bemessung & Höhe der Grunderwerbsteuer
FG Münster: Keine Erhöhung der Grunderwerbsteuer durch die Baukosten bei Erwerb des Grundstücks durch eine zur Veräußererseite gehörende Person
Mit Urteil vom 25.04.2018 (Az.: II R 50/15) hat der Bundesfinanzhof unter Aufhebung des Urteils des 8. Senats des Finanzgerichts Münster entschieden, dass Baukosten nicht in die Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer einzubeziehen sind, wenn eine zur Veräußererseite gehörende Person mit bestimmendem Einfluss auf das "Ob" und "Wie" der Bebauung das Grundstück erwirbt. mehr ...
16.08.2018 Befreiung von der Schenkungsteuer
FG Münster: Verpflichtung zur Zahlung des Erbbauzinses ist bei der Schenkungsteuer nicht abzugsfähig
Mit Urteil hat der 3. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass die Verpflichtung zur Zahlung des Erbbauzinses bei Schenkung eines Erbbaurechts nicht von der Bemessungsgrundlage abgezogen werden darf. mehr ...
16.08.2018 Verlustabzug
FG Münster: Hinzurechnung von Aktienverlusten im Jahr 2003 ist keine unzulässige Rückwirkung
Der 10. Senat des Finanzgerichts Münster hat mit Urteil entschieden, dass die in § 40a Abs. 1 Satz 2 KAGG i. d. F. des Korb-II-Gesetzes vom 22.12.2003 angeordnete Hinzurechnung von Verlusten aus Aktiengeschäften für das Jahr 2003 keine verfassungsrechtlich unzulässige Rückwirkung darstellt. Gewinnminderungen im Zusammenhang mit einem Wertpapier-Sondervermögen sind danach nicht abzugsfähig. Nach der früheren Rechtslage waren entsprechende Gewinne steuerfrei, während sich Verluste steuermindernd auswirken. mehr ...
15.08.2018 Einkommensteuer
Jahressteuergesetz 2018: Hörster berichtet über Änderungen des Einkommensteuergesetzes
Kurznachricht zu "Kabinett beschließt "Jahressteuergesetz 2018" unter neuem Namen - Teil 1: Änderungen des Einkommensteuergesetzes" von Ministerialrat Ralf Hörster, original erschienen in: NWB 2018 Heft 33, 2393 - 2405. ... mehr ...
15.08.2018 Bemessungsgrundlage/Einkünfte
Einnahmen aus Reitunterricht - Stelter zur einkommen- und umsatzsteuerlichen Behandlung
Kurznachricht zu "Erteilung von Reitunterricht im Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Betrieben" von Erik Stelter, LL.M., original erschienen in: NWB 2018 Heft 33, 2422 - 2428. Stelter befasst sich am ... mehr ...