Top-News
01.12.2015 Altersentlastung
BVerfG: Verfassungsbeschwerden gegen das Alterseinkünftegesetz ohne Erfolg
Mit Beschlüssen hat die 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts drei Verfassungsbeschwerden gegen das zum 01.01.2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz nicht zur Entscheidung angenommen. Nach dessen Regelungen findet ein Systemwechsel hin zu einer nachgelagerten Besteuerung statt, so dass Renteneinkünfte aus der gesetzlichen Rentenversicherung und aus berufsständischen Versorgungen - zunächst mit einem Anteil von 50 % und dann bis 2040 graduell auf 100 % ansteigend - besteuert werden. Bei der Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen steht dem Gesetzgeber ein weiter Gestaltungsspielraum zu. Insbesondere ist es mit dem allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) vereinbar, dass er Renteneinkünfte aus den verschiedenen Basisversorgungen gleich behandelt, obwohl die hierfür bis 2004 geleisteten Beiträge teilweise in unterschiedlichem Maße steuerentlastet waren. mehr ...
10.07.2015 Weitere Sonderausgaben
Länder wollen steuerliche Anreize für Elektroautos
Der Bundesrat möchte Elektrofahrzeuge steuerlich fördern und hat in seiner Sitzung am 10.07.2015 den Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung der Elektromobilität beschlossen. Um die aktuell noch niedrigen Zulassungszahlen von Elektroautos zu erhöhen, bedürfe es weiterer steuerlicher Anreize. Der Gesetzentwurf sieht deshalb unter anderem eine Sonderabschreibung für neue Elektrofahrzeuge und Ladevorrichtungen im betrieblichen Bereich vor. Dies soll Unternehmen anreizen, entsprechende Investitionen zu tätigen. mehr ...
grundfreibetrag-steuer
© Fotolia.de - drubig-photo
22.04.2015 Kinderfreibetrag
Grundfreibetrag und Kindergeld sollen steigen
Der steuerliche Grundfreibetrag und die Leistungen für Kinder sollen erhöht werden. Dies sieht der von der Bundesregierung eingebrachte Entwurf eines Gesetzes zur Anhebung des Grundfreibetrages, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags (BT-Drs. 18/4649) vor. Die Haushaltsausgaben für Bund, Länder und Gemeinden sollen jährlich etwa 3,745 Milliarden Euro (volle Jahreswirkung) betragen. mehr ...
23.02.2015 Haushaltshilfe als außergewöhnliche Belastung
Trinks erläutert die steuerliche Abzugsfähigkeit der Kosten einer Haustierbetreuung als haushaltsnahe Dienstleistung - eine Anmerkung zum Urteil des FG Düsseldorf vom 04.02.2015
Kurznachricht zu "Haustierbetreuung ist haushaltsnahe Dienstleistung" von Matthias Trinks, original erschienen in: NWB 2015 Heft 9, 558 - 559. In dem dem Urteil des mehr ...
Fahrtenbuchmethode
© Fotolia.de - maho
07.07.2014 Verlustabzug
Schneider erläutert die aktuelle Rechtsprechung zur Fahrtenbuchmethode und zum Unfallkostenabzug
Kurznachricht zu "Kraftfahrzeuge und Arbeitnehmerbesteuerung" von RiBFH Prof. Dr. Stefan Schneider, original erschienen in: NWB 2014 Heft 28, 2078 - 2082. mehr ...
Weitere News
13.11.2018 Weitere Sonderausgaben
Dorn und Riel berichten, dass die Herstellung einer öffentlichen Mischwasserleitung keine begünstigte Handwerkerleistung ist
Kurznachricht zu "BFH zu Handwerkerleistungen "im Haushalt"" von StBin Dr. Katrin Dorn und Michaela Riel, original erschienen in: NWB 2018 Heft 46, 3376 - 3385. In dem dem BFH Urteil vom 21.02.2018 (Az. ... mehr ...
08.11.2018 Kinderfreibetrag
Höheres Kinder­geld und steuer­liche Ent­las­tung von Fa­mi­lien beschlossen
Der Bundestag hat am 08.11.2018 eine steuerliche Entlastung von Familien beschlossen. Dem dazu von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen (BT-Drs. 19/4723) stimmten CDU/CSU, SPD und FDP zu, AfD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen enthielten sich. Zur Abstimmung hatten der Finanzausschuss eine Beschlussempfehlung (BT-Drs. 19/5583) und der Haushaltsausschuss einen Bericht nach Paragraf 96 der Geschäftsordnung des Bundestages zur Finanzierung des Gesetzes (BT-Drs. 19/5591) vorgelegt. mehr ...
07.11.2018 Sonstige außergewöhnliche Belastungen
Paus kritisiert das BFH-Urteil vom 25.04.2018 für das Verbot des Abzugs von im Voraus gezahlten Unterhaltsleistungen
Kurznachricht zu "Im Voraus gezahlte Unterhaltsleistungen - ist das vom BFH im Urteil vom 25.4.2018, VI R 35/16, verkündete (teilweise) Abzugsverbot zu rechtfertigen?" von Dipl.-Finw. Bernhard Paus, original erschienen in: D ... mehr ...
07.11.2018 Ermäßigungen & Abzüge
Familienentlastungspaket passiert Finanzausschuss
Der Finanzausschuss hat am 07.11.2018 dem Familienentlastungspaket der Bundesregierung zugestimmt. Damit wird der Weg frei für steuerliche Entlastungen und eine Anhebung des Kindergeldes im nächsten Jahr im Umfang von fast zehn Milliarden Euro (volle Jahreswirkung). In der von der Vorsitzenden Bettina Stark-Watzinger (FDP) geleiteten Sitzung stimmten neben den Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD auch die Fraktionen von AfD und FDP für den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen (BT-Drs. 19/4723). Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen lehnte das Gesetz ab, die Fraktion Die Linke enthielt sich. Mehrere Änderungsanträge der Oppositionsfraktionen wurden abgelehnt. mehr ...
05.11.2018 Außergewöhnliche Belastungen
Außergewöhnliche Belastungen: Teller zu den Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung als Krankheitskosten
Kurznachricht zu "Die künstliche Befruchtung im Wandel der Rechtsprechung" von RiBFH Michaela Teller, original erschienen in: DStR 2018 Heft 44, 2318 - 2321. Teller fasst in chronologischer Reihenfolge ... mehr ...