Top-News
gericht-strafe
© Fotolia.de - fotogestoeber
15.06.2016 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Bundeskabinett beschließt Stärkung der Beschuldigtenrechte
Das Bundeskabinett hat am 15.06.2016 den von Bundesminister Heiko Maas vorgelegten Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten in Strafverfahren und zur Änderung des Schöffenrechts beschlossen. Mit dem Regierungsentwurf werden insbesondere die Vorgaben der Richtlinie 2013/48/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22.10.2013 über das Recht auf Zugang zu einem Rechtsbeistand in Strafverfahren und in Verfahren zur Vollstreckung des Europäischen Haftbefehls sowie über das Recht auf Benachrichtigung eines Dritten bei Freiheitsentzug und das Recht auf Kommunikation mit Dritten und mit Konsularbehörden während des Freiheitsentzugs umgesetzt werden. mehr ...
verfahrens-einstellung
© Fotolia.de - VRD
10.06.2015 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
BGH: Rechtsstaatswidrige Tatprovokation durch Verdeckte Ermittler der Polizei führt zur Einstellung des Verfahrens wegen eines Verfahrenshindernisses
Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat ein Urteil des Landgerichts Bonn aufgehoben, durch das zwei Beschuldigte wegen Beihilfe zur unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln zu Freiheitsstrafen verurteilt worden waren. Der Senat hat das Verfahren wegen eines auf einer rechtsstaatswidrigen Tatprovokation beruhenden Verfahrenshindernisses eingestellt. mehr ...
kirch-gruppe
© Fotolia.de - Gina Sanders
27.03.2015 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Asholt bespricht das Akteneinsichtsrecht zu strafrechtlichen Verfahren gegen Manager zur Vorbereitung einer Klage gegen eine juristische Person
Kurznachricht zu "Die Akteneinsicht gem. § 406 e StPO zwecks Vorbereitung einer Zivilklage gegen eine juristische Person" von Priv.-Doz. Dr. Martin Asholt, original erschienen in: ZStW 2014 Heft 4, 925 - 950. mehr ...
verständigung-strafverteidiger
© Fotolia.de - rudall30
19.03.2013 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
BVerfG: Gesetzliche Regelung zur Verständigung im Strafprozess ist verfassungsgemäß - informelle Absprachen sind unzulässig
Die gesetzlichen Regelungen zur Verständigung im Strafprozess sind trotz eines erheblichen Vollzugsdefizits derzeit noch nicht verfassungswidrig. Der Gesetzgeber muss jedoch die Schutzmechanismen, die der Einhaltung der verfassungsrechtlichen Anforderungen dienen, fortwährend auf ihre Wirksamkeit überprüfen und gegebenenfalls nachbessern. Unzulässig sind sogenannte informelle Absprachen, die außerhalb der gesetzlichen Regelungen erfolgen. Dies hat der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts in einem Urteil entschieden. Zugleich hat das Bundesverfassungsgericht die von den Beschwerdeführern angegriffenen fachgerichtlichen Entscheidungen wegen Verfassungsverstößen im jeweiligen Verfahren aufgehoben und die Sache zur erneuten Entscheidung zurückverwiesen. mehr ...
schuldprinzip-legalität
© Fotolia.de - liveostockimages
12.12.2012 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Experten begrüßen im Rechtsausschuss grundsätzlich Änderungsvorschläge bei Kronzeugenregelung
Die geplanten Änderungen an der bisherigen Kronzeugenregelung werden begrüßt, die grundsätzlichen Bedenken gegenüber der Regelung bleiben jedoch bestehen. So äußerten sich am 12.12.2012, die eingeladenen Experten in einer öffentlichen Sitzung des Rechtsausschusses zur geplanten Änderung des § 46 StGB (Kronzeugenregelung). Die Bundesregierung hatte einen Gesetzesentwurf (BT-Drs. 17/9695) eingebracht, der die bisherigen Vorgaben ändern soll. In Zukunft muss es eine Verbindung zwischen der Straftat, die der Kronzeuge begangen hat, und der Straftat, über die er Informationen weitergibt, geben, um einen Deal mit der Justiz auszumachen. Dies war bisher nicht der Fall. Damit sollen eine übermäßige Strafmilderung für den Zeugen und eventuelle Falschaussagen verhindert werden. mehr ...
Weitere News
12.06.2017 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Bittmann zum BGH 10.01.2017 über die Verständigung bei "minder schweren Fällen"
Kurznachricht zu "Verständigung über "minder schwere Fälle" - Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 10.01.2017" von LOStA Folker Bittmann, original erschienen in: NStZ 2017 Heft 6, 363 - 367. Der Beschlus ... mehr ...
23.05.2017 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Liebhart erläutert die Rechtsgrundlagen und die Rechtsprechung zum Beschleunigungsgebot
Kurznachricht zu "Das Beschleunigungsgebot in Strafsachen - Grundlagen und Auswirkungen" von RiLG Christian Liebhart, original erschienen in: NStZ 2017 Heft 5, 254 - 262. Das Beschleunigungsgebot im Str ... mehr ...
18.05.2017 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Elektronische Akte wird im Prozessrecht zulässig
Der Bundestag hat am 18.05.2017 einen Gesetzentwurf der Bundesregierung (BT-Drs. 18/9416) durch den die elektronische Akte auch bei Strafprozessen zulässig werden soll, in der vom Rechtsausschuss geänderten Fassung (BT-Drs. 18/12203) angenommen. Die Grünen stimmten dagegen, DIE LINKE enthielt sich. Das Gesetz sieht vor, vorläufig neben der elektronischen Akte die herkömmliche Aktenführung in Papierform zu ermöglichen. Ab 2026 soll dann ausschließlich mit elektronischen Akten gearbeitet werden. mehr ...
24.02.2017 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Rechtsprechungsübersicht von Böhm zum Auslieferungsrecht von Januar 2015 bis September 2016
Kurznachricht zu "Aktuelle Entwicklungen im Auslieferungsrecht" von RiOLG Klaus Michael Böhm, original erschienen in: NStZ 2017 Heft 2, 77 - 84. Der Auslieferungsverkehr ist nach Schilderung Böhms seit ... mehr ...
13.12.2016 Allgemeine strafprozessuale Grundsätze
Kein Verstoß gegen die Unschuldsvermutung bei Bezeichnung der Angeklagten durch Ermittlungsbeamten in Pressebericht als "Täter" - Meyer-Mews kritisch zum BGH vom 07.09.2016
Kurznachricht zu "Fernsehberichterstattung und Unschuldsvermutung - Äußerung eines Polizeibeamten - Anmerkung zum Urteil des BG vom 07.09.2016" von RA Hans Meyer-Mews, original erschienen in: NJW 2016 Heft 50, 3670 - 3673. mehr ...