Top-News
08.04.2019 Bankkonto & Zahlungsdienste
Zulässigkeit von Bankentgelten - ein (Rechtsprechungs-)Überblick von Jordans
Kurznachricht zu "(Un-)Zulässige Bankentgelte - Stand 2019" von Dr. Roman Jordans, LL.M., original erschienen in: DZWIR 2019 Heft 4, 156 - 160. mehr ...
20.11.2018 Bankkonto & Zahlungsdienste
OLG Oldenburg: Aufgepasst beim Online-Banking
Online-Banking wird immer beliebter. Vom heimischen PC aus die Bankgeschäfte erledigen, spart so manchen Gang zur Bank. Dabei muss man aber auch wachsam - und manchmal misstrauisch - bleiben. Sonst kann es zu bösen Überraschungen kommen, wie in einem vom 8. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg entschiedenen Fall. mehr ...
verbraucher-information
© stock.adobe.com - david_franklin
30.10.2018 Bankkonto & Zahlungsdienste
Mehr Transparenz bei Bankgebühren für Verbraucher
Ab 31.10.2018 müssen Banken und Finanzdienstleister in der ganzen EU ihre Kunden besser über die Gebühren informieren, die mit der Eröffnung und Verwaltung von Bankkonten verbunden sind. Grundlage für die neue Regelung ist die EU-Zahlungskontenrichtlinie, die die Vergleichbarkeit von Entgelten, Wechsel und Zugang zu Zahlungskonten verbessert. mehr ...
abg-konto
© stock.adobe.com - Peter Atkins
12.09.2017 Bankkonto & Zahlungsdienste
BGH: Unwirksamkeit mehrerer Entgeltklauseln einer Sparkasse
Der unter anderem für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass mehrere vorformulierte Entgeltklauseln einer Sparkasse unwirksam sind und deshalb gegenüber Verbrauchern nicht verwendet werden dürfen. mehr ...
verbraucher-sicherheit
© Fotolia.de - juniart
08.02.2017 Bankkonto & Zahlungsdienste
Bundesregierung stärkt Wettbewerb und Sicherheit im Zahlungsverkehr
Die Bundesregierung hat am 08.02.2017 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie beschlossen. Mit dem gemeinsamen Gesetzesentwurf des Bundesministeriums der Finanzen und des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz werden der Wettbewerb und die Sicherheit im Zahlungsverkehr gestärkt. Kundinnen und Kunden profitieren von verbraucherschützenden Vorgaben an Händler und Zahlungsdienstleister. mehr ...
Weitere News
17.04.2019 Bankkonto & Zahlungsdienste
Am liebsten wird mit Bargeld bezahlt
Bargeld bleibt das beliebteste Zahlungsmittel in Deutschland. Im Jahr 2017 seien 47,6 Prozent der Umsätze beziehungsweise 74,3 Prozent der Transaktionen in bar erfolgt, heißt es in der Antwort der Bundesregierung ( mehr ...
27.02.2019 Bankkonto & Zahlungsdienste
OLG Frankfurt am Main: Preisklauseln für Basiskonto unangemessen
Ein monatlicher Grundpreis von 8,99 € sowie Kosten von 1,50 € für eine beleghafte Überweisung im Rahmen eines Basiskontos sind unangemessen hoch und damit unwirksam. Basiskonten müssen zwar nicht als günstigstes Kontomodell eines Kreditinstituts angeboten werden, die Preise sollen aber das durchschnittliche Nutzerverhalten dieser Kontoinhaber angemessen widerspiegeln, entschied das OLG Frankfurt am Main mit Urteil. mehr ...
21.02.2019 Bankkonto & Zahlungsdienste
Unwirksame Banken und Sparkassen-AGB - ein Überblick von Müller
Kurznachricht zu "Gerichte kassieren vermehrt Kunden benachteiligende Banken-AGB" von Prof. Marion A.R. Müller, original erschienen in: NWB 2018 Heft 30, 2193 - 2199. Die Verfasserin erläutert zunächst ... mehr ...
21.02.2019 Bankkonto & Zahlungsdienste
Fast eine halbe Million Basiskonten
In Deutschland gibt es knapp 497.000 Basiskonten, deren Eröffnung die Banken unabhängig von der Bonität niemandem verwehren können. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (BT-Drs. 19/7612) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (BT-Drs. 19/7328) mit. mehr ...
12.12.2018 Bankkonto & Zahlungsdienste
EuG: Restriktive Maßnahmen gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak
Das Gericht bestätigt die Beschlüsse des Rates von 2017 und 2018, mit denen die restriktiven Maßnahmen gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak wegen laufender Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit der rechtswidrigen Verwendung staatlicher Gelder Ägyptens verlängert wurden. Der Rat war hinreichend über den politischen und justiziellen Kontext in Ägypten und die Gerichtsverfahren gegen Herrn Mubarak informiert, um die Beschlüsse zu erlassen. mehr ...