Top-News
passagier-rechte
© stock.adobe.com - Franz Pfluegl
04.09.2018 Rechte & Pflichten der Beteiligten
BGH: Annullierung eines Flugs wegen Streiks an den Passagierkontrollen
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass den Passagieren eines annullierten Flugs auch dann ein Anspruch auf Ausgleichszahlung zustehen kann, wenn die Passagierkontrollen am Startflughafen bestreikt wurden und deshalb nicht gewährleistet war, dass alle Passagiere den Flug erreichen konnten. mehr ...
polizei-beförderung
© stock.adobe.com - jarma
26.07.2018 Abschluss & Inhalt des Reisevertrags
BGH: Kein Anspruch der Luftfahrtunternehmen auf Erstattung von Kosten für die Beförderung von Bundespolizeibeamten als Flugsicherheitsbegleiter ("Sky-Marshals")
Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass Luftfahrtunternehmen keinen Anspruch gegen die Bundesrepublik Deutschland auf Erstattung von passagierbezogenen Zahlungen haben, die sie für die Beförderung von Bundespolizeibeamten als Flugsicherheitsbegleiter ("Sky-Marshals") an Dritte entrichten müssen. mehr ...
pauschal-reise
© stock.adobe.com - jarma
03.07.2018 Reisemängel & Haftung des Reiseveranstalters
BGH: Ersatz der Mehrkosten wegen eines an Stelle des gebuchten in Eigenregie durchgeführten Ersatzflugs
Der Bundesgerichtshof hat sich zum Ersatz der Mehrkosten wegen eines an Stelle des gebuchten in Eigenregie durchgeführten Ersatzflugs geäußert. mehr ...
pauschalreise-kaffeefahrt
© stock.adobe.com - eyetronic
20.06.2018 Reisevertragsrecht
Neue EU-Pauschalreise-Richtlinie tritt zum 01.07.2018 in Kraft
Immer häufiger kombinieren Verbraucher einzelne Reiseleistungen - auch über das Internet. Die neue EU-Pauschalreise-Richtlinie, die zum 01.07.2018 in Kraft treten wird, greift diesen Wandel auf und sorgt für einen EU-weit einheitlichen Verbraucherschutz. Sie schafft mehr Transparenz für Verbraucher, Reisebüros und Reiseveranstalter. Es ist klar geregelt, wann eine Pauschalreise vorliegt und wer Reisevermittler beziehungsweise Reiseveranstalter ist. mehr ...
entschädigung-buchung
© stock.adobe.com - Romolo Tavani
29.05.2018 Reisemängel & Haftung des Reiseveranstalters
BGH: Angemessene Entschädigung wegen Vereitelung einer gebuchten Kreuzfahrt
Die Klägerin nimmt vor dem BGH die beklagte Reiseveranstalterin aus eigenem und abgetretenem Recht ihres Ehemanns auf die Zahlung einer angemessenen Entschädigung wegen Vereitelung einer gebuchten Kreuzfahrt in Höhe des Reisepreises und auf Ersatz der Mehrkosten für eine Ersatzreise in Anspruch. mehr ...
Weitere News
15.11.2018 Abschluss & Inhalt des Reisevertrags
EuGH: Flugtarife für innergemeinschaftliche Flüge
Luftfahrtunternehmen, die Flugtarife für innergemeinschaftliche Flüge nicht in Euro ausweisen, sind verpflichtet, sie in einer Währung anzugeben, die mit dem angebotenen Dienst objektiv verbunden ist. Dies ist insbesondere bei einer Währung der Fall, die in dem Mitgliedstaat des Abflug- oder Ankunftsorts des betreffenden Flugs als gesetzliches Zahlungsmittel gilt. mehr ...
22.10.2018 Reisemängel & Haftung des Reiseveranstalters
Führich kommentiert das BGH-Urteil vom 29.05.2018 zum Entschädigungsanspruch wegen einer Reisevereitelung
Kurznachricht zu "Ansprüche gegen den Reiseveranstalter aufgrund Vereitelung einer Reise - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 29.05.2018" von Prof. Dr. Ernst Führich, original erschienen in: NJW 2018 Heft 43, 3173 - 3175. ... mehr ...
01.10.2018 Reisevertragsrecht
Neues Reisevertragsrecht seit Juli 2018: Führich zweifelt am Bestehen einer ausreichenden gesetzlichen Rechtsgrundlage für die so genannte gewillkürte Pauschalreise
Kurznachricht zu "Gewillkürte Pauschalreise und touristische Scheinleistung eines Servicepakets ohne Rechtsgrundlage" von Prof. Dr. Ernst Führich, original erschienen in: NJW 2018 Heft 40, 2926 - 2928. ... mehr ...
28.09.2018 Reisemängel & Haftung des Reiseveranstalters
AG München: Geänderter Abflugort kann Reisemangel sein
Ein geänderter Abflugort kann einen Reisemangel darstellen. Dadurch verursachte höhere Kosten für die Hundepensionskosten werden aber nicht erstattet. Das Amtsgericht München verurteilte den beklagten Münchner Reiseveranstalter zur Zahlung von 45,77 € nebst anteiligen vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten von 83,45 € und 15 Prozent der Verfahrenskosten an den Kläger. mehr ...
25.09.2018 Abschluss & Inhalt des Reisevertrags
OLG Frankfurt am Main: Kuwaitisches Boykottgesetz gegen Israel in Deutschland rechtlich unbeachtlich, aber faktisches Einreisehindernis
Das OLG Frankfurt am Main erklärt das kuwaitische Boykottgesetz gegen Israel für inakzeptabel und in Deutschland unbeachtlich. Da Israelis jedoch faktisch nicht den Transitbereich des Flughafens in Kuwait betreten dürften, könne der Kläger nicht die Flugbeförderung mit der kuwaitischen Fluglinie von Frankfurt nach Bangkok mit Zwischenstopp in Kuwait verlangen. mehr ...