Top-News
Ausbildung-Zivildienst
© Fotolia.de - Gina Sanders
18.04.2012 Steuerfreie Einkünfte & Progressionsvorbehalt
BFH: Kein Kindergeld während einer Übergangszeit von mehr als vier Monaten zwischen Schulzeit und gesetzlichem Wehr- oder Zivildienst
Mit Urteilen hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass der anspruchsberechtigte Elternteil für ein Kind, das nach Beendigung seiner Schulzeit - unabhängig davon, ob absehbar oder nicht - länger als vier Monate auf den Beginn des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienst wartet, während dieser Übergangszeit kein Kindergeld erhält (Az.: III R 5/07 und III R 41/07). mehr ...
Weitere News
06.12.2018 Einkünfte gemäß Doppelbesteuerungsabkommen
FG Düsseldorf: Besteuerungsrecht Deutschlands für Arbeitslohn eines niederländischen Berufskraftfahrers
Mit Urteil hat das Finanzgericht Düsseldorf zu der Aufteilung von Arbeitslohn nach dem zwischen Deutschland und Niederlande bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen Stellung genommen. mehr ...
04.10.2018 Einkünfte gemäß Doppelbesteuerungsabkommen
EuGH: Besteuerung von Dividendengewinnen
Zur Klärung der Frage, ob bei Dividenden, die von einer gebietsfremden Gesellschaft weiterausgeschüttet werden, die Besteuerung der entsprechenden Gewinne auf der Ebene einer gebietsfremden Tochtergesellschaft zu berücksichtigen ist, hätte der Conseil d'État den Gerichtshof um Vorabentscheidung über die Auslegung des Unionsrechts anrufen müssen Frankreich hat dadurch, dass es den Mechanismus zur Vermeidung der wirtschaftlichen Doppelbesteuerung nicht angewandt hat, gegen seine Verpflichtungen aus dem Unionsrecht verstoßen. mehr ...
03.09.2018 Einkünfte gemäß Doppelbesteuerungsabkommen
FG Münster: Besteuerung von Arbeitslohn in sog. Dreieckssachverhalten
Mit Urteil hat der 1. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass ein Besteuerungsrecht für so genannte Drittstaateneinkünfte - das sind Einkünfte, die nicht aus der Bundesrepublik Deutschland oder dem anderen Wohnsitzstaat stammen - nicht ohne Rücksicht auf die Regelungen des DBA mit dem Quellenstaat (Drittstaat), ausgeübt werden kann. Sofern der Bundesrepublik Deutschland danach kein Besteuerungsrecht für die betroffenen Einkünfte zusteht und der Quellenstaat sein Besteuerungsrecht an einen anderen Staat weiterreicht, findet zudem die innerstaatliche Rückfallklausel des § 50d Abs. 9 Satz 1 Nr. 2 EStG keine Anwendung, wenn die Einkünfte in dem Quellenstaat jedenfalls an sich der beschränkten Steuerpflicht unterliegen. mehr ...
02.07.2018 Weitere steuerfreie Einkünfte
FG Schleswig-Holstein: Vergütungen für eine Tätigkeit als sog. "Lehrarzt" sind nicht nach § 3 Nr. 26 EStG steuerfrei
Die Vergütungen für eine Tätigkeit als sog. "Lehrarzt" sind nicht nach § 3 Nr. 26 EStG steuerfrei. Das hat das FG Schleswig-Holstein mit einem Urteil entschieden. mehr ...
04.06.2018 Steuerfreie Einkünfte & Progressionsvorbehalt
FG Köln: Keine Spekulationsteuer auf häusliches Arbeitszimmer bei Verkauf des selbstgenutzten Eigenheims
Der Gewinn aus dem Verkauf von selbstgenutztem Wohneigentum ist auch dann in vollem Umfang steuerfrei, wenn zuvor Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt wurden. Dies hat der 8. Senat des Finanzgerichts Köln in einem Urteil entschieden. mehr ...
04.04.2018 Einkünfte gemäß Doppelbesteuerungsabkommen
BFH: Betriebsstättenzurechnung und Abgeltungswirkung bei gewerblich geprägter KG im Nicht-DBA-Fall
Der BFH hat sich in einem Urteil zur Betriebsstättenzurechnung und Abgeltungswirkung bei gewerblich geprägter KG im Nicht-DBA-Fall geäußert. mehr ...
21.02.2018 Weitere steuerfreie Einkünfte
BFH: Steuerfreie Beitragserstattung durch berufsständische Versorgungseinrichtungen
Die Erstattung von Pflichtbeiträgen zu einer berufsständischen Versorgungseinrichtung ist unabhängig von einer Wartefrist nach dem Ende der Beitragspflicht steuerfrei. Dies hat der Bundesfinanzhof mit Urteil zu § 3 Nr. 3 Buchst. c EStG entgegen der Auffassung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) entschieden. mehr ...
03.07.2017 Steuerfreie Einkünfte & Progressionsvorbehalt
FG Schleswig-Holstein: Steuerfreie Grundstücksentnahme nach § 13 Abs. 4 Satz 6 Nr. 2 EStG
Die steuerfreie Grundstücksentnahme nach § 13 Abs. 4 Satz 6 Nr. 2 EStG ist nur bei einem Baudenkmal möglich. Dies hat der 2. Senat mit Urteil entschieden. Nach Auffassung des erkennenden Senats sprechen der systematische Zusammenhang sowie die Entstehungsgeschichte der Norm - trotz des offenen Wortlauts - für dieses Ergebnis. Der Senat folgt damit der rechtskräftigen Entscheidung des FG Baden-Württemberg vom 15.05.2012 (Az.: 8 K 1936/09). In der Literatur ist die Frage umstritten. Die vom Senat zugelassene Revision ist beim BFH unter dem Aktenzeichen VI R 22/17 anhängig. mehr ...
17.05.2017 Einkünfte gemäß Doppelbesteuerungsabkommen
BFH: Kein Abzug sog. finaler Betriebsstättenverluste nach Unionsrecht
Der BFH hat einen Abzug sog. finaler Betriebsstättenverluste nach Unionsrecht abgelehnt. mehr ...