Das Dokument wird geladen...
Bundesverwaltungsgericht
Urt. v. 12.12.1995, Az.: BVerwG 9 C 113/95
Vertriebene; Ausweis; Volkszugehörigkeit; Verlust; Staatsangehörigkeit; Minderheitenschutzvertrag; Versailler Vertrag
Gericht: BVerwG
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 12.12.1995
Referenz: JurionRS 1995, 13518
Aktenzeichen: BVerwG 9 C 113/95
ECLI: [keine Angabe]

Verfahrensgang:

vorgehend:

VG Hamburg 11.05.1994 - 11 VG 3954/91

OVG Hamburg 27.02.1995 - Bf III 53/94

Rechtsgrundlagen:

§ 6 BVFG

§ 4 RuStAG

Fundstellen:

BVerwGE 100, 139 - 148

DÖV 1996, 786-789 (Volltext mit amtl. LS)

DVBl 1996, 620-623 (Volltext mit amtl. LS)

DVBl 1996, 621-623

JuS 1996, 1128

NJW 1996, 2111-2113 (Volltext mit amtl. LS)

NVwZ 1996, 1027 (amtl. Leitsatz)

BVerwG, 12.12.1995 - BVerwG 9 C 113/95

Amtlicher Leitsatz:

1. Zur Bedeutung einer Eintragung in Abt. 3 der Deutschen Volksliste und der darauf beruhenden Einberufung zur Wehrmacht für die deutsche Volkszugehörigkeit.

2. Zum Verlust der Reichsangehörigkeit aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags, des Minderheitenschutzvertrags vom 28.6.1919 und des sog. Wiener Abkommens vom 30.8.1924.

 
Zitierungen
Dokumentenkontext wird geladen...