Das Dokument wird geladen...
Landgericht Düsseldorf
Beschl. v. 13.02.2013, Az.: 12 O 55/13
Androhen von Ordnungsgeld bei Zuwiderhandlung gegen das gerichtliche Verbot
Gericht: LG Düsseldorf
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 13.02.2013
Referenz: JurionRS 2013, 36981
Aktenzeichen: 12 O 55/13
ECLI: [keine Angabe]

LG Düsseldorf, 13.02.2013 - 12 O 55/13

Tenor:

  1. I.

    Den Antragsgegnern wird im Wege der einstweiligen Verfügung, und zwar wegen der besonderen Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung und unter Berücksichtigung der Schutzschrift vom 5. Februar 2013, untersagt,

    über die Antragstellerin zu äußern und/oder im Internet öffentlich zugänglich zu machen und/oder öffentlich zugänglich machen zu lassen:

    1 "Das kleine Luder vom Lerchenberg"

    und

    2 "(...) A. - sie ist es nicht, sie heißt nur so - B. neigt ihr Köpfchen zur Seite, damit der Verstand sich in einer Ecke konzentrieren kann, (...)"

    und

    3 "Für so was wird die delirierende Hausfrau alle drei Wochen von London nach Mainz eingeflogen, wo sie die ′C.′ auf D. moderiert.

    und

    4 "von allen C.-Moderatoren und Moderatorinnen ist sie die dummste und unfähigste, (...)."

    wenn dies erfolgt wie nachstehend wiedergegeben:

    E.                                                  11.01.2013 09:08

    Das kleine Luder vom Lerchenberg

    A - sie ist es nicht, sie heißt nur so - B. neigt ihr Köpfchen zur Seite, damit der Verstand sich in einer Ecke konzentrieren kann, und sagt: "Muss man Mitleid haben mit E.? Ein Mann, der sich unwohl fühlt, sich wähnt in einem Land voller Antisemiten und Judenfeinden. Ein anderes Bild hält er, offenbar, nicht aus. Nichts, aber auch gar nichts darf normaler werden. Da stand immer E. spitze Feder vor. Eine Waffe, sein Antisemitismusvorwurf, blieb haften. Warum ist er ein armer Mann? Weil es ihn bedrückt, hier zu leben? Er erzählte mir Anfang der 90er Jahre in einem Jerusalemer Cafe, wie er versuchte wegzuziehen. Er ging auch, nahm mehrmals medienwirksam Abschied von Deutschland. Mal zog es ihn, endgültig, nach New York, dann, lehitraot, nach Jerusalem, und dann kam er wieder, stellte sich zur Verfügung als Mühlstein der Vergangenheitsbewältigung. Und jetzt ist Schluss damit? Ist er mit seinen Anwürfen gegen F. zu weit gegangen? E. hat überdreht. Eine Chronologie der E.-F.-Debatte."

    G.

    An dieser Moderation muss das kleine Luder vom Lerchenberg lange gefeilt haben, vor allem das Bild mit dem "Mühlstein der Vergangenheitsbewältigung" ist ihr besonders gut gelungen. Für so was wird die delirierende Hausfrau alle drei Wochen von London nach Mainz eingeflogen, wo sie die "C." auf D. moderiert. Von allen C.-Moderatoren und Moderatorinnen ist sie die dummste und unfähigste, was ihr sogar schon mal von H. mitten in einem Interview, das sie zu führen versuchte, bestätigt wurde. Der Besuch mit mir in einem Jerusalemer Cafe (was es I.?) Anfang der 90er Jahre muss wohl die absolute Climax ihres ansonsten an Höhepunkten armen Lebens gewesen sein. Wie sonst könnte sie sich an einen Cafehausbesuch vor 20 Jahren erinnern? Allerdings - Anfang der 90er Jahre lebte ich in Berlin und frequentierte Berliner Cafes, vor allem das J., garantiert ohne Frau A..

    Und falls Sie bis jetzt nicht wussten, wofür sie Ihre GEZ-Beiträge bezahlen, jetzt wissen Sie es: Damit das A. es mir heimzahlen kann. Gründe dafür gibt es genug:

    J.

    K.

    L.

    M.

    N.

    Feedback

    Permanenter Link: Druckversion

    Kategorie(n): Kultur

  2. II.

    Den Antragsgegnern werden für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen dieses gerichtliche Verbot als Zwangsvollstreckungsmaßnahmen  Ordnungsgeld bis zu 250.000,00 €, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, im Falle der Antragsgegnerin zu 2.) zu vollziehen an deren Geschäftsführer, angedroht.

  3. III.

    Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsgegner zu 1.) zu 3/4 und der Antragsgegnerin zu 2.) zu 1/4 auferlegt.

  4. IV.

    Mit diesem Beschluss soll eine Abschrift der Antragsschrift sowie des Schriftsatzes vom 12.02.2013 und ihrer Anlagen zugestellt werden.

  5. V.

    Der Streitwert wird auf 20.000,00 Euro festgesetzt, wovon auf den Antragsgegner zu 1.) 15.000,00 Euro und auf die Antragsgegnerin zu 2.) 5.000,00 Euro entfallen.

Entscheidungen im Volltext ab dem ersten Abonnement inklusive. Sie erhalten Zugriff auf die JURION Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank kostenlos mit dem ersten Online-Werk, das Sie abonnieren, egal ob Buch, Zeitschrift oder Modul.
Um diesen Inhalt zu nutzen, müssen Sie sich bei JURION anmelden. Sie haben noch keinen Zugang? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenlos.

Wenn Sie sich für eine umfassende Rechtsprechungs- und Gesetzessammlung interessieren, empfehlen wir ein Abonnement der JURION Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank Plus.

  • Rechtsprechungssammlung aus allen Rechtsgebieten, Gerichtsbarkeiten und Instanzen, insgesamt über 1 Mio. Entscheidungen (davon 800.000 im Volltext und ca. 370.000 mit Leitsätzen versehen)
  • Plus: BGHZ, BGHSt, BVerwGE, Entscheidungssammlung zum Arbeitsrecht, sowie Buchholz Sammel- und Nachschlagewerk der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts – Gesamtausgabe
  • Gesetzessammlung zum kompletten EU- und Bundesrecht, sowie für alle 16 Bundesländer

Wenn Sie eine umfangreiche Bibliothek zum Zivil-, Straf-, Verwaltungsrecht plus Nebengebiete und eine umfassende Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank suchen, empfehlen wir Ihnen die Anwaltspraxis Plus auf JURION.

  • Die Anwaltspraxis Plus auf JURION richtet sich an den allgemeinrechtlich tätigen Rechtsanwalt, der in seiner anwaltlichen Praxis interdisziplinär eine Vielzahl von Fällen aus unterschiedlichen Rechtsgebieten bearbeitet. Zahlreiche hochwertige Titel zum Prozess- und Verfahrensrecht, sowie zum gesamten für den Allgemeinanwalt relevanten materiellen Recht, ersetzen die sonst übliche Präsenzbibliothek. Darunter so namhafte Werke, wie Etzel (u.a.), KR - Gemeinschaftskommentar zum Kündigungsschutzgesetz und „Der Autokauf“ von Reinking.
  • Über 80 topaktuelle Titel für die Alltagspraxis - alles Wichtige in einem Modul
  • 4600 Formulare namhafter Autoren in 10 Formularbüchern - zur direkten Verwendung