Das Dokument wird geladen...
Oberlandesgericht Koblenz
Urt. v. 23.12.2015, Az.: 5 U 938/14
Haftung einer Suchtklinik für die Folgen eines Rückfalls bereits am Entlassungstag
Gericht: OLG Koblenz
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 23.12.2015
Referenz: JurionRS 2015, 33945
Aktenzeichen: 5 U 938/14
ECLI: ECLI:DE:OLGKOBL:2015:1223.5U938.14.0A

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Koblenz - 10.07.2014 - AZ: 1 O 32/14

Fundstellen:

GesR 2016, 94-95

MedR 2017, 197

OLG Koblenz, 23.12.2015 - 5 U 938/14

Amtlicher Leitsatz:

1. Welche therapeutischen Maßnahmen eine Suchtklinik schuldet, ergibt sich aus der bisherigen Krankengeschichte in Verbindung mit den Erkenntnissen der Aufnahmeuntersuchung und dem weiteren Verlauf. Sind nach sachverständiger Einschätzung alle maßgeblichen medizinischen Fakten gesehen und bei der individuellen Therapie berücksichtigt worden und lässt sich auch nicht feststellen, welche konkreten weiteren Maßnahmen den Kausalverlauf zu Gunsten des Patienten hätten ändern können, kommt eine Haftung für die Folgen eines Rückfalls bereits am Entlassungstag nicht in Betracht.

2. Zur Behandlung einer fachfremden Erkrankung (hier: HNO) darf eine Suchtklinik den Patient auf ein nahe gelegenes Allgemeinkrankenhaus verweisen, sofern die Zuziehung eines Facharztes in der konkreten Problemsituation nicht möglich ist.

In dem Rechtsstreit
XXX
gegen
XXX
wegen Arzthaftung
hat der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz durch den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht ... , den Richter am Oberlandesgericht ... und die Richterin am Oberlandesgericht ... auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 09.12.2015 für Recht erkannt:

Tenor:

  1. 1.

    Die Berufung des Klägers gegen das Urteil der 1. Zivilkammer des Landgerichts Koblenz vom 10. Juli 2014 wird zurückgewiesen.

  2. 2.

    Die Kosten des Berufungsverfahrens trägt der Kläger.

  3. 3.

    Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Entscheidungen im Volltext ab dem ersten Abonnement inklusive. Sie erhalten Zugriff auf die JURION Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank kostenlos mit dem ersten Online-Werk, das Sie abonnieren, egal ob Buch, Zeitschrift oder Modul.
Um diesen Inhalt zu nutzen, müssen Sie sich bei JURION anmelden. Sie haben noch keinen Zugang? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenlos.

Wenn Sie sich für eine umfassende Rechtsprechungs- und Gesetzessammlung interessieren, empfehlen wir ein Abonnement der JURION Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank Plus.

  • Rechtsprechungssammlung aus allen Rechtsgebieten, Gerichtsbarkeiten und Instanzen, insgesamt über 1 Mio. Entscheidungen (davon 800.000 im Volltext und ca. 370.000 mit Leitsätzen versehen)
  • Plus: BGHZ, BGHSt, BVerwGE, Entscheidungssammlung zum Arbeitsrecht, sowie Buchholz Sammel- und Nachschlagewerk der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts – Gesamtausgabe
  • Gesetzessammlung zum kompletten EU- und Bundesrecht, sowie für alle 16 Bundesländer

Wenn Sie eine umfangreiche Bibliothek zum Zivil-, Straf-, Verwaltungsrecht plus Nebengebiete und eine umfassende Rechtsprechungs- und Gesetzesdatenbank suchen, empfehlen wir Ihnen die Anwaltspraxis Plus auf JURION.

  • Die Anwaltspraxis Plus auf JURION richtet sich an den allgemeinrechtlich tätigen Rechtsanwalt, der in seiner anwaltlichen Praxis interdisziplinär eine Vielzahl von Fällen aus unterschiedlichen Rechtsgebieten bearbeitet. Zahlreiche hochwertige Titel zum Prozess- und Verfahrensrecht, sowie zum gesamten für den Allgemeinanwalt relevanten materiellen Recht, ersetzen die sonst übliche Präsenzbibliothek. Darunter so namhafte Werke, wie Etzel (u.a.), KR - Gemeinschaftskommentar zum Kündigungsschutzgesetz und „Der Autokauf“ von Reinking.
  • Über 80 topaktuelle Titel für die Alltagspraxis - alles Wichtige in einem Modul
  • 4600 Formulare namhafter Autoren in 10 Formularbüchern - zur direkten Verwendung